Gut Hermannsberg hoch10 - 10 Jahre Riesling & Terroir aus Leidenschaft

Eine gute Sache verdient es, in großem Stil gefeiert zu werden! Also feierten wir das zehnjährige Jubiläum der Eigentümerschaft der Familie Reidel zuerst am Freitag, den 30. August mit engen Freunden und Kunden aus der ganzen Welt sowie deutschen Spitzenwinzern, und dann am Samstag den 31. August mit Hunderten von Freunden und Nachbarn.

Stuart Pigott, Jasper Reidel, Karsten Peter, Dr. Christine Dinse und Jens Reidel. © Fokuspoint
Eine Reise durch die Jahrzehnte: Kupfergrube von 1914 bis 2005. © Ralf Kaiser

Das letzte Augustwochenende war geprägt von den Feierlichkeiten unsere 10- jährigen Jubiläums. Am heißen und sonnigen Freitag gab es eine toller Empfang für Gäste aus Deutschland und der ganze Welt mit hoch dekorierten Köchen, die an verschiedenen Ständen ein tolles 7- Gang- Menü kreierten. 
Bereits am Freitagmorgen öffnete Karsten Peter eine Reihe von Jahrgängen des Kupfergube Rieslings, von 2016 über ein Jahrhundert zurück, für eine Gruppe internationaler Journalisten. Viele von ihnen waren äußerst überrascht, wie frisch die ältesten Jahrgänge schmeckten, 1923 und 1914. Das ist noch bemerkenswerter, wenn man bedenkt, daß es sich um in Vergessenheit geratene Jahrgänge handelt,

keine berühmten.

Später am Tag gab es einen Sektempfang auf der Terrasse, bei dem der GHB 2013 Kupfergrube Extra Brut erstmals ausgeschenkt wurde, gefolgt von Ansprachen von Jens Reidel, Karsten Peter, Michael Prinz Salm-Salm und Stuart Pigott. Dann kam eine aufsehenerregende Überraschung, die vielen Gästen die Sprache verschlug. Während Achim Kirchner erklärte, daß der preußische Adler seit dem ersten Jahrgang 1907 auf dem Etikett des Gutes zu finden sei, ging Stuart Pigott zu einer Seite der Terrasse, und ein lebendiger, echter Adler flog hinunter vom Hang der Kupfergrube und ließ sich auf seiner Faust nieder. „The Eagle has Landed!“ hat Achim Kirchner dazu gesagt, ein Zitat von Neil Armstrong der vor 50 Jahre die erste Apollo Raumfähre auf dem Mond gelandet hat. Auch der Abschluss des Abends mit einer Lasershowprojektion direkt auf die Reben der Kupfergrube hat das Publikum begeistert.

Stuart Pigott. Weinkritiker und "Riesling Ambassador von Gut Hermannsberg". © Fokuspoint
Michael Prinz Salm-Salm © Fokuspoint

Am Samstagabend herrschte ebenfalls aufgeregte Spannung bei den über 250 Gästen, als Jasper Reidel die österreichische Rockband Please Madame vorstellte. So gut wie niemand der Anwesenden war mit der Musik vertraut, so daß das beeindruckende Konzert für alle eine wunderbare Überraschung war. Auch nach der letzten Zugabe der Band wurde weiter getanzt, wenn man auch von der Terrasse flüchten und Schutz vor dem Gewitterregen suchen mußte, der sich mit den letzten Tönen von Please Madames letztem Song entlud.

Es war aber nicht nur ein rauschendes Fest, es war auch ein wirklich wichtiger Anlaß, auf Gut Hermannsberg zu feiern. Durch ein Jahrzehnt harte Arbeit und Detailbesessenheit hatte die einstige Königlich Preußische Domäne ihre Position unter Deutschlands führenden Weinproduzenten wiedererlangt. Dabei handelte es sich auch nicht einfach um eine Wiederholung der Geschichte, denn vor der Privatisierung 1998 war der Betrieb für seine edelsüßen Rieslinge berühmt gewesen, während der heutige Ruf von Gut Hermannsberg vor allem auf großen trockenen Weißweinen beruht: genau abgestimmt auf den Zeitgeist des 21. Jahrhunderts.

Band Please Madame © Fokuspoint
Band Please Madame © Fokuspoint